English Français Italiano עברית

Den Klimawandel zu stoppen braucht eine vereinte Stimme der Zivilgesellschaft – und das heißt, es braucht Zivildemokratie. Fünf Schritte sind nötig, um das zu verstehen. Wenn Sie etwas tun wollen, den Klimawandel aufzuhalten, dann lesen Sie mit den Links unten weiter.

  1. Das Aufhalten des Klimawandels erfordert Veränderungen im Lebensstil auf der ganzen Welt. Dies kann nicht durch isoliertes Handeln von Eliten erreicht werden, sondern erfordert Entscheidungen basierend auf koordinierter Einsicht und Entscheidungen für koordiniertes Handeln aller Weltbürger.
  2. Das Aufhalten des Klimawandels erfordert eine Menge Wissen. Lernen ist aufwendig, deshalb braucht es eine Arbeitsteilung zwischen Menschen, die sich Wissen aneignen, politische Akteure bilden und gemeinsam politische Positionen entwickeln, und Menschen, die diese politischen Akteure wahrnehmen und darauf vertrauen, dass sie von ihrem Wissen profitieren. Solche politischen Akteure gibt es, und im Hinblick auf das Aufhalten des Klimawandels gibt es sie meist in Form umweltengagierter NGOs.
  3. Das Aufhalten des Klimawandels erfordert, dass diese beiden zusammengebracht werden: Wir brauchen die Beteiligung von Einzelpersonen und von Umwelt-NGOs an den Entscheidungen, die notwendig sind, um die Weltgesellschaft auf den Weg zur Nachhaltigkeit zu bringen.

In der Vergangenheit hatte diese Beteiligung die informelle Form von NGO-Konsultationen. In Rio 1992 war dies ein Schritt nach vorn. Aber in Madrid 2019 (und, um ehrlich zu sein, schon viel früher) wurde deutlich, dass dieses Modell überholt war. Regierungen auf der ganzen Welt beschlossen, sich auf nationale kurzfristige Fragen zu konzentrieren, und die globale Zivilgesellschaft konnte nichts weiter tun, als zu jammern.

Der Grund dafür ist, dass die globale Zivilgesellschaft bisher über keine Institutionen verfügt, die es ihr erlauben, ihre Vielfalt zu einer gemeinsamen Stimme zu bündeln. Nur nationale Regierungen können für sich beanspruchen, ihre Gesellschaften zu vertreten. Organisationen der Zivilgesellschaft stehen nur für sich selbst, ungeachtet der Tatsache, dass sie das Vertrauen von Millionen von Weltbürgern genießen. Das Problem ist, dass sie dieses Vertrauen nicht überzeugend unter Beweis stellen können.

  1. Um den Klimawandel aufzuhalten, braucht die Weltgesellschaft eine Stimme, die die gebündelte Stimme ihrer Bürger ist. Um den Klimawandel aufzuhalten, müssen die Bürger der Welt merken, dass sie wirklich verantwortlich sind, und dies geschieht am besten, indem man ihnen Verantwortung überträgt.
  2. Um den Klimawandel aufzuhalten, muss die Weltgesellschaft ihre zivilgesellschaftlichen Organisationen in die Bildung dieser Stimme einbeziehen. Dies sind die Akteure, die das Wissen und die Motivation haben, ihre Mitbürger zu beeinflussen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top